Predominant Past!


E s war einmal ...

...ist kein guter Anfang für eine solche Geschichte, gleicht Sie ja in unserem Fall bis Dato eigentlich keines Märchens. Aber dennoch entstand Ripoff so wie alle Bands eben einmal entstehen aus einer Idee, einem Zusammenschluss und einer Initialzündung. In unserem Fall geschah diese im Sommer 1999 und - wie passend! - im Rahmen des Musikunterrichts in der Schule.
Josip wollte damals ein Referat über das Schlagzeug halten und bat mich (Steven) um Unterstüzung mit der Gitarre. Dies tat ich und die Ereignisse überschlugen sich in Ihrem Lauf. Patrick besorgte sich einen Bass und Ripoff ward geboren!

Zunächst probten wir in der Schulbücherei und schlugen uns sozusagen als "Schulband" durch mit zwei kleinen Auftritten während des jährlichen Sommerfestes. Unser Set bestand damals ausschließlich aus Cover Songs à la "Metallica - Whiskey in a Jar", "Lynyrd Skynnyrd - Sweet Home Alabama", sowie "Status Quo - Rockin all over the World", "The Offspring - The Kids aren't Alright" und vielem mehr aus dieser Riege.
Später zogen wir in die Pfarrei "Immac" und probten im dortigen Keller. Jugendlich begrenzt, hoffnungslos von uns selbst überzeugt und equipment-technisch miserabel ausgestattet probten wir fortan bis Sommer 2003 in diesen Örtlichkeiten, konnten jedoch in der Rückschau ausser unserem "Rail Road Track" und der Musikalischen Grundlage für "Predominant Past" keine fulminanten Errungenschaften verzeichnen. Dennoch hat es stets Spaß gemacht, ist ja die Zeit der Jugend doch eine schöne, die sich zu leben allemal lohnt und auch noch richtig Spaß macht ;-)

Im Sommer 2003 dann, nach erfolgreichem Abitur, schickte mich das -durch Studienplätze gegebene- Schicksal fort von München in die schöne Stadt Regensburg. Dennoch blieb die Band bestehen und trotz meiner Abwesenheit konnten wir sogar im Dezember 2003 einen Gig an Land ziehen. Hierbei spielten wir als Support Band für die Funk-Pop-Band "Out of Order" im Loft in der Nähe Ostbahnhofes. Bilder hierzu findet Ihr übrigens in der Gallery!
Nach dem Auftritt wurde die Band leider vorübergehend auf Eis gelegt, lebte aber in unser aller Gedanken fort, lediglich wartend auf wann es wohl weiter gehen wird! Und prompt boxierte mich abermals mein komisches Schicksal zurück nach München und sofort wurde ein neuer Proberaum angeschafft und das Proben wieder aufgenommen!
An dieser Stelle muss aber noch etwas erwähnt werden: Die "auf-Eis-Days" von Ripoff erwecken wie hier beschrieben wohl ein wenig den Anschein einer Ära ähnlich dem Dunklen Mittelalter. Aber viel ist passiert in dieser asonoren-Phase der Band. Josip absolvierte sein Studium zum Musikproduzenten, Paddy begann Soziologie zu studieren und verbesserte seine Bass-Fertigkeiten zu unser aller Freude erheblich. Ja und ich? Äh.. Ich bin wieder in München gelandet ;-)

Im "neuen" Proberaum im Soundcafé in Schwabing spielen wir nun schon seit Dezember 2005, aus Zeitgründen leider nur einmal in der Woche. Aber unsere Produktivität erstreckt sich selbstverständlich über die gesamte Woche, woraus im Laufe des letzten Jahres eigene Songs entstanden sind. Gestartet mit dem weiteren Ausbau und der quasi-Verarbeitung des Fortzuges aus Regensburg in "Predominant Past" folgten "I'm on Fire" und "Persecution Mania" als Songs mit coolem, aber doch recht einfachem Text. In der musikalischen Weiterentwicklung brachte Josip viele -nennen wir sie- Speedmetal-Riffs an woraus "Capitalize" und "No.6" entstanden, welche soundlich eher schneller und metalliger sind als bspw. "I'm on Fire". Was aber selbstverständlich nichts über die Qualität aussagt! Schließlich, um Balladen nicht zu kurz kommen zu lassen, entstand "Disreputed", welchen wir seit Neuestem zusammen mit unserem "Rail Road Track" akustisch performen.

Im Jetzt sind wir dabei Aufnahmen zu planen, weitere Konzerte zu organisieren und neue Songs zu schreiben. Davon stehen auch schon mehrere im Anschlag und warten nurnoch auf Ausarbeitung und Text.
Und künftig? Que sera?? Na was Bands eben halt so machen: Demos aufnehmen, stetig Songs schreiben und Gigs, Gigs, Gigs. Vor allem im Sommer 2007 ist eine Beteiligung an einem kleinen Bandfestival in der Steiermark geplant. Genaueres wissen wir selbst nocht nicht, aber sobald weitere Infos zu Tage kommen, werden sie selbstverständlich an dieser Stelle inseriert!

Bis dahin sehen wir uns hoffentlich auf den ein- oder anderen Konzerten. Bleibt uns treu, so wie wir uns auch treu bleiben. Soll man ja Dinge, die sich ergeben und bestehen wie in den letzten Jahren Ripoff nicht schlicht aufgeben und stets festhalten an dem Gedanken, der uns umgibt und all-sonntäglich freudig stimmt: Ein Teil von Ripoff zu sein und zu bleiben!
Und zum Schluß noch ein kleines, weises Sätzchen:
Lieder werden gern aus und über Geschichten geschrieben. Schreibt man also einen Song, entsteht Geschichte aus Geschichte und schreibt sich somit selbst. Um Geschichte zu schreiben, muss man also einfach ein Lied schreiben!
In diesem Sinne: Auf Bald, mit